Das Scaglio-Anwesen und Umgebung

Die Hauptstand von Thalia und Sitz der Königsfamilie

Das Scaglio-Anwesen und Umgebung

Beitragvon Emma » Sa 8. Jul 2017, 18:42

„Ein schöner Abend in der Tat.“, antwortete die große Katze und duckte sich wie als ob sie im nächsten Augenblick gleich springen würde.
„Ich stimme dir zu, Schleicherin, auch wenn es eine merkwürdige Art ist, in fremde Häuser zu „spazieren“ und fremde Dinge mitzunehmen. Deine Wahl ist interessant. Hättest du welchen von dem grässlichen Schmuck mitgehen lassen, hätten wir es noch tolerieren können, aber das, was du genommen hast, wollen wir wieder haben.“
Als die Katze den Schmuck erwähnte zuckte Emma schockiert zusammen und nahmn eine Abwehrende Haltung ein. SIe ließ EMma jedoch nicht zu Wort kommen sondern sagte:""Nun mach es mir nicht so einfach, Schleicherin. Du möchtest über die Dächer spazieren? Dann bitte. Ich lasse dir ein paar Sekunden Vorsprung. Zeig, was du kannst.“
Empört trat Emma mit einem FUß auf.
"Ich? eine Diebin? Bei der Zwillingsgötin Hora! Ich bitte Euch! Wer, der auch nur ein wenig Verstand in seinem Kopfe besitzt würde in ein Haus einbrechen in dem ein Sidhe mit seinem Partner lebt?
Außerdem...!"
Sie verschränkte die Arme und zog aus der kleinen Tasche am Ellenbogen die Kügelchen heraus die sie sogleich zwischen den Fingern verrieb.
Sie beugte sich etwas zu dem Nivis vor, wie als ob sie ihr verschwörerrisch ein paar Dinge ins Ohr hauchen wollte.
"... und Außerdem, warum sollte ich Schmuck stehlen wollen? Und dann auch noch grässlichen?????
Ich bin ein bescheidenes Mädchen, mir steht Schmuck nicht so besonders..."
Ihr Gesicht wahr inzwischen gefährlich nahe an dem vom Nivis. Sie konnte hören wie die Bestie konzentriert atmete. Ihr Körper war zum zerreissen gespannt. Ihre Schnurrhaare zitterten und irgendwie begann Emmas Nase zu kribbeln.-+
"Bei der Zwillingsgöttin, Ich habe ja eine Katzenhaaralergie!!"
Sie holte tief Luft hob ihre Hand vor die Nase und pustete mit einem "Hatschie" das Pulver der Perlen, Nivis mitten ins Gesicht.
Mit einem "Entschuldigung!" machte sie einen Bocksprung über den Suavis hinweg, indem sie sich mit beiden Händen von Nivis Kopp abstieß und über deren Körper flog.
Drei Schritte weiter sprang sie und befand sich in dem Baum, hängend an einem der dickeren Äste, indem die Katze sich vorher noch versteckt gehalten hatte.
Emma bettete das diese Kugeln auch wirklich die Wirkung hatten die Melvan ihnen zugesagt hatte.
Doch sie hatte keine Zeit sich umzudrehen.
Sie nutze den Schwung und umklammerte mit beiden Beinen den Stamm. Der war zum Glück nicht sehr dick, so konnte sie sich relativ rasch rüber hangeln und an dem Stamm herunterrutschen.

Nachdem sie also bis hier überlebt hatte, traute sich sich doch und warf einen Blick zurück auf das Dach...


19. Kiriat, des Nachts
Emma spielte ein klein wenig Theater um Nivis von den Kügelchen abzulenken, die Emma zerbröselte und dem Suavis ins Gesicht bließ.
Nach einer überstürzten Flucht vom Dach vergewisserte sich Emma, daß ihre Flucht geglückt war, und riskierte noch einen Blick zurück.
Spieler: Emma
NPCs: Nivis

Emma

Benutzeravatar
 
Beiträge: 49
Registriert: Sa 28. Feb 2015, 18:09

Das Scaglio-Anwesen und Umgebung

Beitragvon NPC » Mi 19. Jul 2017, 13:29

Nivis

Sie hätte einfach rennen sollen. Stattdessen stampfte die Diebin aufgebracht mit einem Fuß aufs Dach, sodass die Schindeln ratterten und posaunte: “Ich? eine Diebin? Bei der Zwillingsgöttin Hora! Ich bitte Euch! Wer, der auch nur ein wenig Verstand in seinem Kopfe besitzt würde in ein Haus einbrechen in dem ein Sidhe mit seinem Partner lebt?“
Die Katze knurrte und bewegte nervös ihre Zehen hin und her. Dachte diese Menschin tatsächlich, eine dumme, kleine Lüge würde sie, Nivis, beeindrucken? Sie war doch keine tumbe Hauskatze. Lächerlich!
Sie setzte an, um die Frau zu unterbrechen. Doch die verstummte von selbst, fummelte auf etwas mit ihren Fingern herum und kam Nivis mit ihrem Gesicht sehr nahe...so nahe, dass sie es mit einem gezielten Biss hätte abreißen können. Und fing wieder an zu reden.

Die Suavis hörte nicht mehr, was die Einbrecherin da faselte. Ihre Gedanken konzentrierten sich nur noch darauf, ob sie ihr zuerst eins auf den unverschämten Mund geben sollte oder ihr die Nase abbeißen.
Da brach ihre Stimme wieder ab und Nivis konnte schwören, hinter ihrer Maske die Bewegungen eines hinterhältigen Lächelns gesehen zu haben. Ein Niesen folgte, dazu noch ein sehr feuchtes - der Suavis mitten ins Gesicht.
Die Großkatze sah nur noch winzige Partikel auf sich zufliegen und senkte reflexartig das Haupt. Ein brennender Schmerz zog sich über ihr Gesicht und kroch ihr in die Augen, Nase und Rachen. Wie hunderte Giftnesseln stach und bohrte es sich überall in ihre Schleimhäute und sie spürte, wie ihre Kehle sich zuschnürte.
Verzweifelnd nach Luft japsend merkte sie gar nicht mehr, wie Emma sich über ihren Kopf hinweg hinter sie katapultierte und aus dem Staub machte.

Melvan

Viel sah er nicht zwischen der kläglichen Lücke, die zwischen seinem Zeige- und Mittelfinger erwachsen war, aber noch genug, um mit pochendem Herzen an der Mauer zu stehen und zu beten, dass Emma schneller als das Biest war.
Die Luft war zum Zerreissen gespannt und als es so aussah, als würde die Katze sich auf Emma stürzen, krümmte sie sich zu einem kläglichen Haufen zusammen und die Diebin machte einen zugegebenermaßen athletischen Sprung über den Katzenkörper zum anderen Dachende.
Als sie sich vom Baum hangelte, winkte Melvan ihr hektisch zu, in der Hoffnung, sie würde sehen dass es hier bei ihm gerade sicher war.
Zum Glück machte die Katze keine großen Geräusche. Der Prototyp dieser fiesen, kleinen Erfindung rief noch ein lautes Husten hervor, daran erinnerte er sich. Jeder Wachmann im Umkreis von 100 Metern hätte das Gejammer gehört. Aber so war es leise genug, dass Emma fliehen konnte.



19. Kiriat, des Nachts
Nivis verliert bei Emmas Ausrede die Geduld. Kurz, bevor sie zum Angriff übergeht, bläst diese ihr Melvans „Kügelchen“ ins Gesicht und setzt sie damit außer Gefecht. Melvan, der das Geschehen beobachtet hat, winkt Emma zu, zu ihm herüberzukommen.

Spieler: Emma
NPCs: Nivis, Melvan


Post erstellt von: Aleister

NPC

Benutzeravatar
 
Beiträge: 173
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 18:51

Das Scaglio-Anwesen und Umgebung

Beitragvon Emma » Fr 21. Jul 2017, 09:43

Anscheinend war die Katze durch die Kügelchen völlig aus dem Spiel und Emma gönnte sich ein paar Sekunden um tief Luft zu holen:
Da sah sie Melvan an der Ecke hinter seiner Mauer ihr hektisch zuwinken.

Innerlich rolte sie die Augen. Musste dieser Kerl da so ein Affenaufstand machen?
Er hätte auch alle Laternen in seinem Umkreis anzünden und in ihrem Licht den Paarungstanz der Flusskröten absolvieren können, die mit Abstand die lautesten Viecher sind.
So gut es ging huschte sie im Schatten der Hecke wieder zurück auf die Strasse. Bei Melvan angekommen, nahm sie ihn bei der Hand und zog ihn im Laufschritt noch einige Strassen weiter, so das sie möglichst nicht mehr all zu Nahe an diesem furchtbaren Haus zu finden waren.

Dann schlang sie sich in sehr vertrauter Art an seinen Körper und lief mit ihr langsam, wie ein verliebtes Pärchen an der Hauptstrasse entlang.
"So, Auftrag ausgeführt."
Ein Tumult aus der Gegend des Scaglio Anwesens war zu hören.
Warscheinlich ist diese vermaledeite Katze gefunden worden und nun wird da ordentlich Rabatz gemacht.
Schnelll trat sie ruckwärts an eine Mauer und zog Melvan an seinem Kragen an sich ran. Dann umschlang sie sein Hals mit beiden Armen und drückte sich fest an ihn. Sein Mantel umschloss fast ihre zarte Figur und so sahen die Stadtwachen nur ein verliebtes Pärchen als sie vorbeiliefen.

"Ehhh, geht nach Hause ihr Turteltäubchen! Das ist keine Nacht für Verliebte!!!"
Die Wachen rannten lachend vorbei und machten einige obzöne Gesten in Richtung der Beiden.
Melvan zappelte etwas in ihrer Umarmung, doch löste sie diese erst als die Wachen vorbeigelaufen waren.
"Du musst mir unbedingt mehr von diesen Kügelchen geben.... die sind ja der Hammer!"



19.Kiriat Nachts

Emma flüchtet mit Melvan von dem Anwesen und tut so als ob sie ein verliebtes Pärchen sind um sich vor der Stadtwache zu verstecken.

Emma, NPC Melavan

Emma

Benutzeravatar
 
Beiträge: 49
Registriert: Sa 28. Feb 2015, 18:09

Das Scaglio-Anwesen und Umgebung

Beitragvon NPC » So 6. Aug 2017, 08:14

Melvan atmete einmal tief ein und aus, als Emma ihn losließ. Er war vorhin kurz davor gewesen, loszupoltern, dass er verheiratet sei und Emma sich doch bitte einen Mann ihren Alters suchen sollte, als ihm gewahr wurde, dass es lediglich eine Ablenkung für die vorbeilaufenden Wachmänner sein sollte, die die Gelegenheit natürlich nicht ungenutzt ließen. "Ehhh, geht nach Hause ihr Turteltäubchen! Das ist keine Nacht für Verliebte!!!" Mit einem heiseren Gelächter verschwanden die Blechbüchsen in den Schatten Gil‘Leadings. Wie unglaublich peinlich! Aber dadurch hatte sie Schlimmeres verhindert, weshalb Melvan den Mund hielt.

Emma schenkte den Männern keine Beachtung und machte ein Gesicht, als sei da ein paar Sekunden nichts Merkwürdiges zwischen ihnen passiert. "Du musst mir unbedingt mehr von diesen Kügelchen geben.... die sind ja der Hammer!", sagte sie stattdessen.

„Ah, ja. Sind ziemlich gut, was? Hab nur leider keine weiteren, sonst würde ich sie dir gerne geben.“, seufzte der Mann, der jetzt die Wellen der Erleichterung bemerkte, die sich über seinen Körper ausbreiteten. Langsam konnte er entspannen. Der Auftrag war vorüber. „Ich bin froh, dass es geklappt hat. Für einen Moment sah das echt gefährlich aus von hier unten. Du mit dieser Monsterkatze auf dem Dach, erst dachte ich, das wär‘s. Mein Herr wird sehr erfreut sein.“ Nervös fuhr Melvan sich durch die Haare.

Normalerweise hätte er darauf bestanden, das „Diebesgut“ noch einmal zu betrachten. Aber er konnte sich nicht vorstellen, dass Emma ihn belog und langsam wollte er nach Hause. Ärger würde er so oder so bekommen. Er erwischte sich dabei, wie er sich in Gedanken schon Ausreden für seine Frau zurechtlegte, obwohl Emma noch bei ihm stand.

„Oh, ja. Das ist dann wohl die Verabschiedung. Es war mir eine Freude, Emma, wenn auch nur eine kurze. Vielleicht sieht man sich mal. Ich sollte besser gehen, meine Frau wartet.“
Das sie sich wiedersahen hoffte Melvan natürlich nicht wirklich. Am liebsten hatte er es, wenn alles, was irgendwie mit Ärger zu tun hatte, weit von ihm wegblieb. Aus Höflichkeit, ob die Diebin noch etwas zu sagen hatte, blieb er stehen.




19. Kiriat, des Nachts
Melvan gratuliert Emma zu ihrer bestandenen Mission und zeigt Emma mehr oder weniger deutlich, dass er jetzt nach Hause gehen möchte. Er verabschiedet sich von ihr, wartet aber noch kurz, ob sie etwas zu sagen hat.

Spieler: Emma
NPCs: Melvan


Post erstellt von: Aleister

NPC

Benutzeravatar
 
Beiträge: 173
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 18:51

Das Scaglio-Anwesen und Umgebung

Beitragvon Emma » Do 10. Aug 2017, 19:15

Gut, die Arbeit ist erledigt und es wird Zeit sich zu trennen. Auch Melvan schien das zu wissen. Seine innere Unruhe war geradezu ansteckend und Emma merkte wie auch sie immer hibbeliger wurde.
Das Adrenalin pumte durch ihren Körper und sie war voller Energie. Dieser Auftrag hat ihr einiges abverlangt und umso größer war der Triumpf über den glorreichen Ausgang.
Leider schien Melvan keine Kügelchen mehr zu haben.
Sie werde mal Ongar danach fragen. Sicher kann er ihr diese besorgen.
Melvan schien noch immer etwas nervös und wie Emma auch aufgepuscht.
Er strich sich durch das Haar und Emma merkte wie seine Hand leicht zitterte.
„Oh, ja. Das ist dann wohl die Verabschiedung. Es war mir eine Freude, Emma, wenn auch nur eine kurze. Vielleicht sieht man sich mal. Ich sollte besser gehen, meine Frau wartet.“
Emma sah sich den Mann noch einmal genau an. Er sah ein wenig verlassen aus da so in der dunklen Strasse. Fast schon so, als müsse man Mitleid mit ihm bekommen.
Sie nahm seine Hand drückte sie und lachte ihr freundlichstes Emmalächeln. "Ich danke Dir für Deine Unterstützung. Du hast mir mit diesen kleinen Kügelchen echt das Leben gerettet. Ich glaube ich schulde dir was!"
Sie legte ihren anderen Arm um seinen Hals zog ihn an sich und küsste ihn genau auf seinen Mundwinkel.
"Ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen...!
Emma hoffte nicht wirklich auf ein wiedersehen. Es sei denn er besorgt ihr noch ein paar dieser Kügelchen.
Sie drehte sich von ihm weg, ließ seine Hand los und zog sich am nächsten Fenster auf das Dach hoch.
Oben angekommen atmete sie tief aus nahm Anlauf und sprang aufs nächste. Immer schneller immer weiter immer näher nach Hause zu Ongars Kaufmannsladen.




19.Kiriat des Nachts

Emma verabschiedet sich von Melvan und läuft über die Dächer nach Hause

Emma, NPC Melvan


TBC: weiter bei "Ongars Kaufmannsladen"

Emma

Benutzeravatar
 
Beiträge: 49
Registriert: Sa 28. Feb 2015, 18:09

Vorherige

Zurück zu Gil'Leading

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast