Strasse zwischen Callin und Dralun

Westlich vom Dramaru: von Callin bis Süderbucht

Moderator: Taran

Strasse zwischen Callin und Dralun

Beitragvon NPC » Di 24. Apr 2018, 10:56

Das Mädchen heftete ihren Blick an Taran. Der Sturm Bernie rollte nur so über ihr hinweg, aber sie hatte gelernt mit solchen Hitzköpfen umzugehen. Sie hatte keine Angst.

Erstmal die Kleinen austoben lassen und dann mit einem gezielten Hieb sie zum schlafen bringen.
Sie beobachtete Taran, der sich reckte und dann nur noch schöner und stolzer aussah.
Die ganzen Schimpfwörter mit denen Bernie sie bedachte prallten nur so von ihr ab.
Sie wusste was sie war. Eine Lügnerin, eine Diebin. auch gern ein Bastard. Aber sie war kein Mörder! Nie würde sie einem Wesen das Leben nehmen. Was hatte er gesagt? Suavis Augen? Brrr, ja sie kannte das Glas, allerdings dachte sie immer das währen Schweineaugen oder so...

Nachdem Bernie seine Munition gegen sie erstmal verschossen hatte, wannte er sich ab um wieder in Richtung Dorf zu gehen.
Sie lächelte Taran liebevoll zu und sagte:
"Der Hyppogreif hat mich aus dem Schlaf gerissen und Rufus hat wohl gedacht er würde mich angreifen. Er wolte mich nur retten. Und währe er ein Mörder, dann hätte er genug Zeit gehabt seine Mission zu erfüllen.
Versuch mal deine Zunge zu schnalzen und sag "Lahhhhhhh".
Der letzte Satz ging natürlich nicht an Bernie sonder wieder an Taran.

Dann drehte sie sich zu Bernie um und sah ihn direkt an.
"Rufus hat ihn betäubt und gefesselt und nicht getötet! Und jetzt beweise das Gegenteil kleiner Minussidhe! Mit Deinen Beschimpfungen erreichst Du gar nichts.
Streng lieber mal dein Hirn an und lass uns hier aufräumen bevor die wilden TIere das Blut riechen. Dann werden wir wirklich Spaß hier haben!"
Dann sah sie wieder Taran an. "Lahhhhhhhhh"

Schliesslich holte sie tief Luft, drehte sich so gut es ging zu Bernie um und sprach mit fester Stimme:
"Du hast nur zwei Möglichkeiten Pickelgesicht! Entweder du drehst uns jetzt den Rücken zu, nimmst dein Schwert mit und lässt uns mit der Leiche und den wilden Tieren alleine, holst die Dörfler und ich erzähle denen meine Geschichte von einem wilden Angriff des Hyppogreifs oder Du bindest mich jetzt endlich los und wir erledigen diese Scheiße hier!"
Sie bedachte Bernie mit einem finsteren Blick der keinen Wiederspruch duldete.


(Barthi)



18. Kiriat Vormittag
Laurelia versucht Bernie klar zu machen das er keine andere Wahl hat als sie loszubinden und versucht gleichzeitig Taran die ersten Töne zu entlocken

Bernie, Taran und Laurelia (NPC)

NPC

Benutzeravatar
 
Beiträge: 177
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 18:51

Strasse zwischen Callin und Dralun

Beitragvon Bernhard » Di 24. Apr 2018, 17:15

Als Bernie plötzlich den Flügel vor dem Gesicht hatte, knurrte er entnervt und fluchte. Was war mit seinem Partner eigentlich verkehrt? Die Idioten da hatten zwei mal versucht ihn umzubringen. Und trotzdem war er so naiv und gutgläubig und vollkommen davon überzeugt, dass die Göre da hinten nett war. Und jetzt wollte er doch tatsächlich, dass Bernie ihr zuhörte. Mit hochrotem Kopf atmete Bernie ein paarmal tief durch und versuchte wieder runterzukommen. “Meinetwegen. Aber nur einmal. Mir reicht es langsam.“ Die letzten Versuche zum Zuhören hatten ja nicht viel gebracht.
Nachdem sich Bernie wieder einigermaßen gefangen hatte, wandte er sich wieder um und lehnte sich mit dem Rücken gegen den Karren, während er die Arme vor der Brust verschränkte. Finster starrte er Laurelia an, kratzte seinen letzten Rest an Geduld und Selbstbeherrschung zusammen... und hörte zu. Von ihren Blicken ließ er sich nicht im Geringsten beeindrucken. Finster gucken konnte er auch. Und er lag nicht gefesselt im Dreck.

“Offensichtlich hat sie keine Lust sich zu erklären.“ bemerkte Bernie schließlich kalt und mit Blick zu seinem Partner, nachdem er das neue Geschwafel von Laurelia über sich hatte ergehen lassen. “Die ist nicht anders als der alte Sack da drüben. Nur schauspielert sie vielleicht etwas besser.“ war der Sidhe überzeugt. Er murmelte irgendwas unverständliches, das sich wenig nach Begeisterung anhörte, und sein Blick wanderte wieder zu Laurelia. In der Ferne war das Wolfsgeheul zu hören. Vielleicht war das Problem hier bald von alleine gelöst...

„Und warum genau sollte ich das machen? Du bist nicht besser als der da drüben.“ knurrte Bernie genervt und hielt nur mühsam seine Wut zurück. "Und ihr wolltet meinen Partner SEZIEREN." Klar, natürlich würde er sie freilassen. Bis jetzt hatte ihm die Göre nicht einen einzigen Grund gegeben, der ihm zeigen würde, dass sie anders war als Rufus und das überhaupt verdient hätte.
"Sobald ich dich laufen lasse, wirst du mich von hinten abstechen. Für wie blöd hältst du mich eigentlich?" Er guckte kurz in die Ferne, wo in diesem Moment schon wieder ein Wolfsheulen ertönte.
„Die Wölfe sind DEIN Problem. Die stehen auf hilflose Beute. Wenn die hier ankommen, wird von dir und deinem... Metzgerkollegen... nicht mehr viel übrig sein. Erspart mir die Mühe ein Loch für euch beide zu buddeln.“ meinte er mit einem eisigen Schulterzucken und schien sich jetzt wirklich zum Gehen wenden zu wollen. Dabei ließ er offen ob das nur eine Drohung gewesen war, oder ob er tatsächlich vorhatte Laurelia einfach da liegen und ihrem Schicksal zu überlassen. "Wird nicht mehr lange dauern, so wie es sich anhört." bemerkte er nüchtern. "Und du? Hat sie dich überzeugt, dass sie ein harmloses Unschuldslämmchen ist?" hakte er währenddessen auch noch bei Taran nach. Sein Partner war gerade noch das einzige, was zwischen Bernie, Laurelia und seiner puren Wut und Verachtung stand.

Das alles hier wurde ihm langsam echt zu blöd und er war stinksauer. Er wollte hier bloß noch weg. Weg und... keine Ahnung. Völlig egal, solang er von all dem hier nichts mehr mitbekam. Es sollte einfach aufhören... alles davon.



18. Kiriat Vormittag
Bernie ist mit der Antwort und den fehlenden Erklärungen nicht zufrieden. Ist nach wie vor stinksauer. Hat die Schnauze voll und droht damit, Laurelia einfach den Wölfen zu überlassen. Fragt Taran nach seiner Meinung.
Bernie, Taran und Laurelia (NPC)
Bernhard hat geschrieben:„Ach komm schon, das war keine Lüge sondern erweiterte Wahrheit.“

Bernhard

 
Beiträge: 46
Registriert: So 15. Jan 2017, 06:26

Strasse zwischen Callin und Dralun

Beitragvon Taran » Di 24. Apr 2018, 19:32

Wenn er hätte seufzen könnte, hätte er es vermutlich getan. Wieso waren Menschen nur solche Dummköpfe? Zum ersten Mal, vielleicht auch zum zweiten Mal bedauerte er das es diese komische Partnersache gab.

Andererseits wäre Bernie dann womöglich ertrunken, und das konnte er mit seinem Gewissen nicht vereinbaren. So stand er also nun in diesem Schlamassel und mußte sich mit zwei sturköpfigen Federlosen herum schlagen.

~" Sofern die Dorfbewohner ihrer Geschichte glauben bezweifel ich das sie sich mit uns anlegen würden. Diese Leute haben dich fast ehrfürchtig angeschaut und das nur weil du ein Sidhe bist offenbar. Also hat diese Sidhezeug einen hohen Einfluß."~

Langsam schusterte sich Taran alles Stück für Stück zusammen. Und seine Geduld fand ein Ende.
Kurz schnalzte er mit der Zunge, eine Bewegung die er während die Beiden sich zankten lautlos geübt hatte und jetzt nutzte um seinem Unmut Luft zu machen, gefolgt von einem warnenden Schnaufen.

~ "Dieser Rufus war gar nicht da als sie mich niederstach. Sag ihr sie ist nicht in der Position Forderungen zu stellen und meine Geduld ist groß aber langsam am Ende. Und sie will mich nicht wütend erleben.~


Dabei sah er zu Laurelia wobei seine eindringlichen Augen sie regelrecht in den Boden zu starren schienen. Es wirkte wie eine Warnung.

Als das Wolfsgeheul erklang trat er etwas näher zu Bernhard aber sein Blick blieb durchbohrend auf der gefesselten Frau.

~" Und sie soll sich beeilen mit ihrer Einsicht , sonst überlass ich sie den Wölfen."~


So sanft und geduldig der Hippogreif auch sein mochte, irgendwann war auch seine Grenze erreicht. Seine Artgenossen hätten sicher schon lange die Geduld verloren.

Bernhard wirkte fast zufrieden mit Tarans veränderter Haltung, zumindestens wirkte es auf den Hippogreif so, als der Sidhe seine Worte an das Mädchen weiter gab.




18. Kiriat Vormittag

Taran ist genervt von den Streiterein und verliert langsam die Geduld. Er stellt Laurelia mit Hilfe von Bernhard eine klare Ansage wobei er seinen Worten mit seiner Körpersprache Ausdruck verleiht.

Taran, Bernhard und Laurelia (NPC )


( hoffe es ist ok so Bernie, ansonsten sag was dann änder ich es )

Taran
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 68
Registriert: Fr 19. Mai 2017, 05:56

Vorherige

Zurück zu Der Süd-Westen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast