Südwald - Erdhügel

Der Wald im Süd-Westen des Landes

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Quana » So 2. Okt 2016, 12:19

Quana war langsam den beiden gefolgt und als sie unten angekommen waren hatte sie sich, als Schutz vor den zunehmend kälteren Wind,

Sanft stupste sie Fiora an und meinte beruhigend: "Angst ist nicht gut und nicht böse. Zum einen lässt uns Angst nicht unsere Vorsicht vergessen, was in manchen Situationen sehr wichtig ist. Aber die Angst hat es auch so an sich, dass sie uns eigentlich vor Sachen, die wir nicht kennen zurückhält." Langsam legte Quana ihren großen Kopf vor Fiora ab und sprach weiter. "Du darfst dich nie von der Angst von Sachen zurückhalten lassen. Du musst über diese Sachen nachdenken und dann entscheiden." In diesem Moment flüsterte Fiora etwas zu Astan, was Quana sehr wohl verstanden hatte. Langsam hob sie den Kopf und blickte liebevoll zu Fiora.

"Kleines, wenn du was anbrennen lässt spucke ich einfach etwas Eis darauf und dann ist alles wieder gut.", kurz hielt die Drachin inne und meinte dann: "Normalerweise passiert soetwas nicht, wenn Menschn Angst haben, zumindest hab ich es nochnie gehört. Jetzt glaube ich erst recht, dass wir sie aufsuchen sollten, die können dir sicher helfen, das zu verstehen."

15, Kiriat Abends
Quana beruhigt Fiora und erklärt ihr, wenn sie etwas anbrennen lässt, macht die Drachin es einfach wieder aus

Quana

Benutzeravatar
 
Beiträge: 59
Registriert: Di 13. Okt 2015, 08:26

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Fiora » Mo 3. Okt 2016, 15:43

"Wie was...?" Astan warf dem Mädchen einen besorgten Blick zu. "Erkläre mir das bitte mit dem Brennen..."
Sie senkte schuldbewusst ihren Blick. "Manchmal wenn ich auf die so richtig wütend bin, dann fängt irgendwo in meiner Nähe ein kleines Feuer an.
Am Anfang war es nur eine kleine Rauchsäule, aber inzwischen kommen schon richtige Flammen... Vielleicht sollten wir nicht den Wald verlassen. Was ist wenn ich die Behausungen der Menschen mit meinem Feuer niederbrenne? Oder irgendwem weh tu?
Woher kommt das denn nur? Kann das jedes Mensch?"
Astan wackelte bedächtig mit seinem Kopf. "Nein, ich glaube nicht. Das heißt ich weis es nicht. Vielleicht könnt ihr Menschen das ja..."
Der Suavis legte sich lang auf den Boden und Fiora macht es sich zwischen seinen Pfoten bequem.
Dann begann sie zu lachen.
"Obwohl, Ich bin froh das nun Quana bei uns ist, sie kann die Flammen dann ganz schnell löschen!"
Sie strahlte zu der Drachin hoch.
"Wie sieht das denn aus, wenn Du Eis spuckst? Ist das so richtiges Eis wie das Wasser vom dem kleinen See da hinten, wenn es im Winter zufriert?
Astan begann zu Grollen und zu fauchen.
Erschrocken drehte sich das Mädchen um, als der große Kater aufsprang und sich vor dem Drachen aufbaute.
"Du siehst das immer alles so einfach! Das ist doch nicht normal das irgendwo etwas kokelt, wenn Fiora Angst hat!"
Was willst du machen wenn SIe mal mich ankokelt einen Eisberg auf mich werfen?"
Woher auf einmal diese WUt in ihm kam wusste er nicht.
Warscheinlich war einfach zu viel passiert am heutigen Tage. Warum hatte Fiora ihm das nicht schon eher erzählt. Warum erst als der Drache da war. Und immer wieder diese Drache. Jetzt war Sie froh das dieses Reptil da war wegen ihrem Problem.
Sie war nicht froh, das er bei ihr war...
Er knurrte und schritt wild auf und ab.
"Wir müsse uns verstecken Fiora. Es darf keiner wissen, was du für eine Macht hast. Stell Dir mal vor dieser Mensch von heute Mittag findet dich...
Ich wage es mir nicht auszumalen was dann alles passieren kann.
Wir werden uns jetzt in den Wald zu unserem Lager zurückziehen und Morgen dann noch tiefer hineingehen.
Ich werde auf dich achtgeben. Dir wird niemand etwas zu leide tun..."
Seine Flanken hoben uns senkten sich schnell, weil er so aufgeregt war.
Fiora sah den Suavis mit großen Augen an.
"Und Quana? kommt sie auch mit?
Astan schüttelte seinen Kopf.
"Sieh hin. Sie ist viel zu groß. Sie wird uns verraten und dann werden sie uns finden..."
Fiora biss sich auch ihre Unterlippe. "Aber du wolltest doch diese Suawees suchen... willst du das nicht mehr?"
Wieder schüttelte er seinen Schädel.
"Wenn Du Angst hast Fiora, dann will ich das garantiert nicht.
Das Mädchen öffnete glücklich ihre Arme und sprang dem Kater an den Hals.
"Ich hab dich so lieb Katerchen!"
Astan ließ es gern mit sich geschehen. er schloss die Augen und lächelte.




15. Kiriat Abends
Astan greift in seiner Eifersucht Quana verbal an und beschließt nicht nach den Siede zu suchen, da Fiora Angst hat den Wald zu verlassen.
Fiora mit Astan, Quana

Fiora

 
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 12:22

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Quana » Di 4. Okt 2016, 11:41

So langsam schwante selbst Quana, was hier los war. Astan war eifersüchtig, auf sie!
Quana lachte auf. "Astan, du brauchst doch nicht eifersüchtig zu sein, ich nehm dir deine Fiora schon nicht weg!" Das würde er natürlich niemals zugeben, aber zumindest müsste es ihn etwas beruhigen.

"Nun beruhigt euch mal und denkt mal nach. Euch zu verstecken ist auch keine Lösung. Wenn Fiora sowas kann, kann es immer vorkommen, selbst wenn du sie beschützt Astan. Es könnte wirklich Schlimmes passieren. Sie könnte zum Beispiel ausversehen zu einem Waldfeuer führen. Deswegen müssen wir jemanden finden, der es Fiora beibringen kann, es zu kontrollieren. Wenn du zu engstirnig bist, das zu sehen, Astan, dann hast du wahrlich mein Mitleid verdient. Denkt doch an Fiora! Sie konnte möglicherweise sogar sich selbst damit verletzten. willst du das denn?"
Langsam schüttelte sie den Kopf und sah enttäuscht zu Astan. Konnte der Suavis wirklich nicht soweit denken? WAr seine Eifersucht, ausgerechnet auf sie, ein Drache, so groß?
"Wenn ihr unbedingt alleine nach den Sidhe suchen wollt, nur zu, ich stehe euch nicht im Weg. Eigentlich solltest du um die Vorteile einer gemeinsamen Reise wissen Astan."
Dann wandte sie sich anFiora und stupte sie sanft an. "Um deine Frage zu beantworten, wenn ich Eis spucke kommt zunächst Wasser in flüssiger Form aus meinem Maul. Erst bei Kontakt mit Luft verfestigt es sich zu Eis...und mal Ehrlich", meinte Quana mit Schalk in den Augen, "So eine Suavis-Eisstatue würde nicht schlecht aussehen oder?"

15. Kiriat Abends
Quana beruhigt die offensichtliche Eifersct von Astan und spricht ein erntes Wörtchen mit ihm
Fiora mit Astan, Quana

Quana

Benutzeravatar
 
Beiträge: 59
Registriert: Di 13. Okt 2015, 08:26

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Fiora » Mi 5. Okt 2016, 12:25

Eifersüchtig??? Er? ein großer, stolzer Suavis eifersüchtig? Und dann auf so ein kalthäutiges Reptil???
Also gut, noch so nicht ganz richtig groß. Aber groß genug!
Astan schnappte nach Luft. Wie konnte sie es wagen so über ihn zu reden. Es loderte in ihm. Er würde diese Riesenechse erstmal Manieren beibringen..
Seine Krallen griffen in den lockeren Boden und liessen ein paa Steincehn davon kullern.
Er duckte sich etwas und gab sich ganz seiner Wut hin. Jetzt würde er ihr zeigen, was der "kleine" Astan alles kann.

Doch bevor Astan auch nur einen Sprung gemacht hatte, erscholl ein glockenhelles Lachen zu ihm hinüber. Fiora die gerade eben noch mit großen Kulleraugen dasaß und ihm so schön gezeigt hat, das er zu ihr gehört lag nun auf den Rücken und ihre beiden Beine strampelten in der Luft.

Erstaunt sah Astan wie kleine Tränen über ihr lachendes Gesicht rollten. Sie hielt sich ihren Bauch und lachte schallend.
Ziemlich perplext setzte sich der Kater auf seine Hinterbacken und sah verdattert in ihre Richtung.
Fiora schien sich nur langsam zu beruhigen.
Schliesslich saß auch sie wieder aufrecht und wischte sich die letzten Tränchen von ihrem schmutzigen Gesicht.
Sein Gesicht sah sie fragend an. Sie schniefte noch mal und wischte sich ihr Nase an ihrem Unterarm ab.

"Du bist so süß Astan!"

Er legte seinen Kopf schief und versuchte zu verstehen was da gerade passierte. Ein unbeschreiblich schönes Gefühl breitete sich in ihm auf. Es war warm und es kitzelte in seinem Magen etwas.
"Ich habe gerade genau gefühlt, was mit Dir los ist... Du bist so ein Dummerchen! Ich würde dich nie nie nie alleine lassen Astan. Ich hab doch niemanden ausser dich. Quana ist toll! Wirklich! Die ist absolut Super! Aber Du bist mein Astan! Meiner ganz allein!"

Was war das für ein Gefühl? Astan war verwirrt. War das Gefühl von Fiora? Hatte sie es gerade irgendwie zu ihm geschickt? Erstaunt blieb sein Maul offfen und er stierte weiterhin das Mädchen an.
Sie zwinkerte und lehnte sich gegen den Kater.
Dann wurde ihr Gesicht ernst.

Sie sah zu Quana hoch und fragte:
"Meinst Du diese Suawees wissen was ich machen soll damit nichts anbrennt?
Ohne die Antwort von der Drachin abzuwarten drehte sie sich wieder zu dem Suavis um "..wenn das so ist, dann müssen wir wohl wirklich dahin."
Ihre Augen glänzten.
Dann flüsterte sie eise als sie in den Dunkeln Abendhimmel schaute:
"Das wird ein Abenteuer......!"




15. Kiriat Abends
Astan ist empört über Quanas Äusserungen wird aber von Fiora Gefühlsmässig überrollt und vergisst seinen Ärger dadurch. Fiora lenkt ein die Suavis zu suchen.
Fiora mit Astan, Quana

Fiora

 
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 12:22

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Quana » Mi 5. Okt 2016, 21:30

Quana sah etwas belustigt zu dem beiden, Aszan wollte sie doch tatsächilch gerade kratzen. Doch diese kleinen Tätzchen würden höchstens kitzeln. Aber Quana war nicht weiter nachtragend, eine Eigenschaft, die man zwar höchst selten bei Drachen antraf, aber dennoch kam sie vor, so nahm sie es Astan nicht weiter übel. So eine ähnliche Reaktion hatte sie schon erwartet, immerhin war er ein Männchen und in dieser Hinsicht tickten alle Männchen gleich.

"Ich kann dir auch nicht genau sagen, ob das diese 'Sidhe' wissen, ich kenne sie auch nur aus Erzählungen....aber zumindest sind sie unsere beste Chance", meinte Quana und kratzte sich mit der Hinterkralle am Hinterkopf. Es juckte denn da so? Und dann zog es auch noch. Leicht schüttelte Quana den Kopf und sah wieder zu den beiden.

"Da das geklärt ist, schlage ich vor, wir schlafen erstmal eine Runde und fangen morgen mit der Suche an. Im Dorf am Rand des Waldes hat man sicher zumindest etwas von ihnen gehört, das sollte unsere erste Station werden.", meiinte Quana und erhob sich. Dann streckte sie sich erstmal richtig, beinah wie eine Katze und ging auf den Hintereingang ihrer Höhle zu. "Aber erstmal etwas schlafen", meinte die Drachin gähnend. Der heutige Tag war auch ganz schön ereignisreich gewesen! Das haute den stärksten Drachen um.

"Kommt ihr?", fragte sie, al sie beim Hintereingang angekommen war, sie wartete aber nicht auf Antwort und ging in die Höhle, auf direktem Weg in ihr Nest Dort angekommen Schritt sie das Nest ab, um Unebenheiten (ja, man glaubte es nicht. Obwohl ihre Höhle total chaotisch war, war sie sehr pingelig, was ihren Schlafplatz anging). Und legte sich dann ins Nest.

"Gute Naaacht!", rief sie und fügte hinzu, "Falls euch kalt ist, bedient euch ruhig.", und hob etwas den Flügel.

15. Kiriat Abends
Quana erklärt das morgige Vorgehen und legt sich erstmal schlafen. Eine Einladung zum Übernachten bei ihr steht natürlich
Fiora mit Astan, Quana

Quana

Benutzeravatar
 
Beiträge: 59
Registriert: Di 13. Okt 2015, 08:26

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Fiora » Sa 8. Okt 2016, 16:13

Fiora riss ihren Mund auf und gähnte herzlich. Sie streckte dabei die Zunge raus und kniff ihre Hände immer wieder zu Fäusten, auf und zu und reckte sich bis in die Zehnspitzen.
Die Drachin maschierte in ihre Höhle und lud die beiden mit ihrer freundlichen Art zu sich auf ihren Schlafplatz ein.
"Du hast Recht Quana. Ich bin total müde. Ich denke ich werde heute Nacht schlafen wie ein Kätzchen.
Sie stupste Astan mit den Ellenbogen an.
"Hast Du gehört? wie ein Kätzchen...." sie grinste über beide Wangen und zwinkerte dem Suavis dabei zu.
"Kätzchen... hihi... ist doch lustig... hihi..."
Doch Astan war brummelig.
Er nickte nur und rollte sich vor der Höhle zusammen.
"Geh nur zu ihr rein und schlaf dich aus Fiora. Ich wache noch ein wenig über Euch.
Das Mädchen stand im Eingang der Höhle und sah den Kater mit großen runden Augen an.
"Hab ich irgendwas falsch gemacht Katerchen?"
Astan sah sie aus den Augenwinkeln an. Er atmete tief durch. Dann senkte er seinen Kopf und sagte: "Nein. Du hast nichts falsch gemacht. Ich glaube ich habe dich verdammt gern Schwesterchen."
Das Mädchen strahlte wieder. Sie hüpfte auf den großen Kater zu und schlang ihre beiden Arme um seinen Hals.
"Ich hab dich auch lieb, Katerchen!"
Er legte seinen Kopf dicht an ihren,schloss die Augen und begann leise zu schnurren.
"Du schnurrst Astan!"
Der Suavis riss seinen Kopf hoch.
"NIEMALS!"
Sie kicherte. "Oh doch! Ich habe es gehört... Du hast geschnurrt!"
Seine Ohren zuckten nervös vor und zurück und seine Schwanzspitze glitt hin und her.
"Ich bin ein mächtiger Suavis! Ich schnurre nicht!!!"
Fiora sah zu dem Kater hoch wie eine Mutter ihre kleinen Kinder beobachtete.
"Mächtig? weiß ich nicht. Aber eines weis ich du bist der beste und tollste Kerl, den ich je kennengelernt habe!!"
Sie zog seinen Kopf an den Leftzen hinunter und drückte ihm ein Kuss auf die Nase.
"Ich gehe zu Quana... kommst Du? Die Luft zeigt an, das es heute Nacht bestimmt schattig wird."
Sie drehte sich auf der Stelle rum und verschwand in der Höhle.
Astan sah dem Mädchen kurz hinterher.
Dann ginste er, schüttelte seinen Kopf und schlüpfte zu Quana unter den Flügel, wo es sich Fiora schon gemütlich gemacht hatte...


15. Kiriat Abends

FIora mit Astan, Quana
Fiora schälert mit Astan noch ein wenig rum bevor beide zu Quana in die Höhle steigen und sich schlafen legen

Fiora

 
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 12:22

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Quana » So 9. Okt 2016, 06:21

"Gute Nacht meine Kleinen", hauchte Quana bevor sie auch die Augen schloss.

Manch einer hat sich schon gefragt, inwiefern oder ob sich Drachenträume von denen der Menschen unterscheiden. Bei Quana war es lediglich so, dass sie nach dem aufwachen noch von jeden Traum wusste. Aber häufig vergass sie ihn recht schnell wieder. Meist kam unnützes Zeug dabei heraus, nicht der Mühe wert, ihn in Erinnerung zu behalten. Diese Nacht hatte Quana einen seltsamen Traum, der ihr noch Tagelang nicht aus dem Kopf gehen sollte. Sie träumte von einem Mädchen, dass sie ganz sicher noch nie gesehen hatte, dass wusste sie ganz genau, denn soviele Menschen kannte sie nun auch nicht. Dieses Mädchen und sie schienen etwas zu teilen, doch bevor sie den Traum näher ergründen könnte, weckte sie die Sonne, die durch ein Loch in ihrer Schlafhöhle schien.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Müde blinzelte Quana und hob kurz ihren Flügel, sie blickte das Mädchen und ihren Kater liebevoll ab. Sie beschloss beide noch etwas schlafen zu lasssen, und da es inzwischen recht warm in ihrer Högle geworden war, würden sie nicht frieren. So vorsichtig wie möglich erhob sich Quana und schlicch vor die Höhle, dort wurde sich erstmal drachenmäßig gestreckt, bevor sie zu ihrem kleinen Morgenrundflug aufbrach. Während des Fluges landete sie immer wieder bei den Eltern der Tierkinder, die regelmäßig in ihre Höhle zum spielen kamen und sagte ihnen Bescheid, dass sie erstmal auReisen war. Danach ging es zu ihrem Lieblingsfeld, auf dem sie etwas Kohl und anderes Gemüse zu sich nahm und für die beiden in ihrer Höhle etwas mitnahm, dann flog sie zurück.

Als sie wieder bei ihrer Höhle ankam legte sie das Gemüse vor ihrer Höhle ab und ging woeder in ihre Schlafhöhle. "Guten morgen, ihr Schlafmützen", sagte Quana leise und stupste die beiden sanft an. "Frühstück ist fertig und wartet vorder Höhle auf euch"

16. Kiriat Morgens

Nachdem Quana einen seltsamen Traum in der Nacht hatte, fliegt sie nach dem Aufwachen erstmal ihre Runden und sagte den Tiereltern Bescheid, dass sie auf Reisen ist. Dann holt sie Frühstück und weckt die beiden.
FIora mit Astan, Quana

Quana

Benutzeravatar
 
Beiträge: 59
Registriert: Di 13. Okt 2015, 08:26

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Fiora » So 9. Okt 2016, 15:21

Während Fiora schnell einschlief wälzte Astan noch einige Gedanken hin und her.
Sie machten sich nun wirklich auf und änderten ihr Leben. Einerseits passte es ihm überhaupt nicht. Anderer Seits, waren da so viele Fragen die er hatte und auf die er nie ne Antwort bekommen würde, wenn sie nicht diesen Schritt gehen.
Diesen Schritt in eine ungewisse Zukunft.
Was werden sie alles erleben.. werden sie es überleben?
Klar man mag ja wohl denken, das mit dieser Riesenechse es einfach sei. Aber er könnte sich gut vorstellen das es genug Situationen gibt wo sie einfach im Weg währe....
Er holte tief Luft und entließ sie wieder zischend aus seinen Lungen.
Irgendwie hatte er gar kein gutes Gefühl. Sein Blick glitt über die kleine schlafende Person neben sich. Sie war sein Leben. Ohne sie konnte er sich sein Dasein nicht vorstellen.
Sie lächelte im Schlaf. Er konnte nicht anders auch er musste schmunzeln. Er legte sich hin und drückte sich an ihren schmächtigen Körper.
"Ich beschütze Dich Fiora. Ich lasse Dich nie alleine" flüsterte er leise in die Dunkelheit.
Auch Fiora kuschelte sich an den weichen Bauch des Katers und schmatze leise. Sie streckte ihre Hand nach einem seiner Beine aus und drückte es an sich.
So schliefen sie bald fest ein und erwarteten den neuen Tag.


Der kam auch schneller als sie dachten. Mit einem freundlichen "Guten Morgen, ihr Schlafmützen" weckte Quana die beiden.
Sie stupste die beiden sanft an.
Fiora streckte sich und gähnte herzlich. Doch Astan wechselte seine Schlafposition vom Rücken in den eingerollten Kringel und legte seinen Schwanz über die Nase.
"Frühstück ist fertig und wartet vor der Höhle!"
"Au, das ist aber sehr fein von Dir!" Und mit einem Satz stand Fiora auf ihren Füssen und hüpfte aus der Höhle.
Bei dem Wort "Frühstück", hob Astan gnädig ein Augenlied.
Na wenn der Drache ihm was feines zum Frühstück erlegt hätte, das währe ja echt toll...
Also bequemte sich der Herr Suavis auch mal auf alle Viere. Er streckte seine Kehrseite mit dem Schwanz steil nach oben und schob seine Vordertatzen weit vorraus. Dabei gähnte er herzlich und streckte die Zunge weit hinaus.
Dann tapste er schmatzend Fiora hinterher die er auch kurze Zeit später ziemlich ratlos vor dem Haufen Gemüse fand, das Quana vor der Höhle aufgeschlichtet hatte.
Sie hatte einen der Kohlköpfe in der Hand und zeigte ihn Astan.
"Was ist das denn??"
Astan schnüffelte etwas sehr vorsichtig dran.
Dann rümfpfte er die Nase:"Auf alle Fälle nix essbares!!!"
Fiora nickte schnell mit dem Kopf. "Das habe ich mir auch gedacht. Das ist eindeutig Drachenfutter!!!"
Sie lachte und rief zu Quana hoch:" Das ist ganz lieb von Dir QUana. ABer Astan und ich besorgen uns mal selbst was zum Frühstück. Wir kommen gleich wieder!!!"
Dann warf sie der Drachin noch ein Handkuss zu und hüpfte auf ihren Kater.





16. Kiriat Morgens
Nachdem Fiora und Astan gut geschlafen haben, wollen sie auf die Jagt nach Frühstück gehen

Fiora mit Astan, Quana

Fiora

 
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 12:22

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Quana » Fr 14. Okt 2016, 12:01

"Nicht in der Umgebung meiner Höhle jagen!", rief Quana den beiden hinterher.

Etwas verwunder war Quana schon über Fiora's Aussage. Nicht essbar?! Sie hatte den beiden extra die besten Stüxke Gemüse gebracht! Banausen. Naja, wenn sie nichts wollten, blieb mehr für die Drachen. Sie fraß das mitgebrachte Gemüse, dannn watschelte sie vollgefressen auf die schöne, sonnige Lichtung vor der Höhle. Wenn man vollgefressen war, war nichts schöner, als in der Sonne etwas zu dösen!

Quana suchte sich ein bequemes Plätzchen auf den großen, mosbewachsenen Steinen und legte sich zunächst auf den Bauch, dann drehte sie sich jedoch auf den Rücken und ließ sich die Sonne auf den beschuppten Bauch scheinen. Dann döste Quana ein.

Schon wieder dieser Traum von dem fremden Mädchen, was war hier nur los? Irgendwie hörte sie in ihrem Traum, wie sie nach ihr rief, aber dann auch wieder nicht. Es war so, als wöllte irgendetwas tiefzu ihr. Aber in Wirklichkeit hatte sie keine Ahnung, wo dieses Mädchen eigentlich war. Kurz darauf wachte Quana wieder auf und drehte sich wieder auf den Bauch. Eine Weile hing sie ihren Gedanken nach. Vielleicht wussten diese Sidhe etwas darüber. Jemanden anderes,den sie fragen konnze, fiel ihr einfach nicht ein.

16. Kiriat Morgens

Quana beschließt nochetwas zu dösen und hat wieder diesen Traum vom fremden Mädchen

Fiora mit Astan, Quana

((sry, das es so kurz ist, hatte keine Ahnung, was ich schreiben sollte))

Quana

Benutzeravatar
 
Beiträge: 59
Registriert: Di 13. Okt 2015, 08:26

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Fiora » Mo 17. Okt 2016, 08:56

"Nicht in der Umgebung meiner Höhle jagen...." der Kater hob seine Leftzen und machte den Drachen auf eine nicht so ganz nette Art nach.
Fiora kicherte und hielt sich verschähmt die Hand vor dem Mund. Dann gab sie dem Suavis einen Klaps auf den Hinterkopf und sagte mit fester Stimme "Das war nicht lieb kleiner Kater!"
Astan jagte durch den Wald und ließ Fiora an einer ihrer Lieblingsstellen im Wald. Dort wuchsen die herrlichsten Beeren an den Sträuchern und Fiora konnte sie mit beiden Händen pflücken. Natürlich verschwanden sie auch sofort in ihren Mund.
Der Kater stromerte inzwischen durch sein Revier und kümmerte sich um seinen Magen.

Einige Zeit später trudelten die beiden wieder bei Quana an der Höhle ein. Sie waren gut drauf und scherzten und lachten miteinander.
Fioras Gesicht war total mit Beerensaft verschmiert und ihre Augen strahlten als sie von dem Kater runterrutschte und auf Quana zulief!
"Hier schau mal Quana! Das ist lecker Essen!"
Sie hatte die Beeren in ihrem Hemdchen gesammelt das sie wie eine Schürze vor sich zusammenhielt, damit die Beeren nicht rauspurzelten.
Quana lag auf dem Rücken und ließ sich von der Sonne wärmen. Fiora hüpfte vor Quana s Kopf auf und ab um die Aufmerksamkeit des Drachens für sich zu gewinnen.
Der Suavis in dessen zog es ebenfalls vor seinen nun vollen Bauch in den Himmel zu strecken und sich ausgiebig dabei die Vorderpfoten zu lecken.






16. Kiriat Morgens
Fiora und Astan kümmern sich um ihr Frühstück und bringen QUana einige saftige Beeren von ihrem Streifzug mit


Quana, Fiora mit Astan


(in der kürze liegt die Würze ;) )

Fiora

 
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 12:22

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Quana » Mi 19. Okt 2016, 08:32

Die Drachin öffnete die Augen, die anderen waren zurück! Als Fiora etwas von 'Essen' sagte war Quana gleich voll wach.
Zuerst trat sie mit ihren Beinen ein bisschen die Luft, bevor sie sich auf den Bauch drehte und Fiora ansah: "Haha, das sieht man, du bist völlig verschmiert!"

Noch immer lachend schleckte die Drachin der Kleinen das Gesicht sauber, dann bemerkte sie, dass sie etwas in ihrem Kleiid trug.
"Oh, du hast mir was mitgebracht! das ist aber lieb von dir!", freute sich Quana und schleckte der Kleinen erneut übers Gesicht, diesmal aber zum Dank. "Fütter mich ja? Ich will nicht gleich die ganze Fiora im Maul haben und die Dinger sind so klein!"

Quana öffnete vorsichtig ihr Maul und wartete geduldig, bis Fiora ihr die Früchte ins Maul gelegt hatte. Dann kaute sie kurz darauf herum und nickt. "Ja, das ist wirklich lecker! Zu schade, das ich nich in den Wald komme, ohne alles kaputt zu machen."
Sie stupste Fiora sachte an, so wie es ihre Art war, wenn sie ihre Freude aufdrückte und legte sich zu Asran, wieder den Bauch gegen den Himmel gewandt.

"Ha, sieht so aus, als hätten wir doch etwas gemeinsam, Astan! Schau mal da, eine Schildkröte!", meinte sie und deutete auf eine Schildkrötenförmige Wolke. "Als ich noch klein war, hab ich mich öft gefragt, aus was die Wolken bestehen, sie können so schön weiß aussehen, aber auch ganz dunkel und bedrohlich. Die älteren Drachen ließen uns Jungdrachen leider noch nicht so hoch fliegen. Eines Tages, als ich dann größer war, flog ich hinauf zu den Wolken....", erzählte Quana etwas verträumt und ind 'lief' mit ihren Pfoten noch etwas in der Luft.

"Wenn ihr wissen wollt, woraus sie bestehen, müsst ihr selber mal hochfliegen!", die Drachendame drehte sich wieder auf den Bauch und stand langsam auf. Sanft stupste sie Astan von der Seite an und die kleine Fiora.

"Wir sollten uns so langsam auf die Suche nach den Sidhe begeben.", Quana blickte Richtung Norden, dorthin, wo sie schon häufiger eine Stadt der Menschen auf ihren Flügen gesehen hatte. "In dieser Richtung liegt die nächste Stadt der Menschen, dort hat sicher schonmal jemand etwas von ihnen gehört. Sollen wir aufbrechen?"

16. Kiriat Morgens
Quana freut sich über die mitgebrachten Früchte und schleckt Fiora sauber, bevor sie der Vergangenheit etwas nachhängt
Quana, Fiora mit Astan

Quana

Benutzeravatar
 
Beiträge: 59
Registriert: Di 13. Okt 2015, 08:26

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Fiora » Mi 19. Okt 2016, 15:27

Die Zunge war groß! Nein diese Zunge war nicht groß. Sie war mächtig! Mächtig groß, warm und feucht.
Fiora war mit einenmal voller liebervoller Drachenspucke.
Nachdem Quana die eine Dusche wohl nicht gereicht hatte fuhr sie mit ihrem riesen Waschlappen noch einmal über ihr Gesicht.
Sie wehrte die Zunge mit ihren Armen ab und musste herzlich lachen.
Quana schien sich zu freuen das das Mädchen ihr was mitgebracht hatte und bat Fiora sie zu füttern.
Einen Moment hielt das Mädchen inne und sah zu sem Drachen hoch.
Wie füttert man bitteschön einen Drachen?
Sie sah etwas ratlos auf die paar Handvoll Beeren in ihrer Behelfsschürze.
Die Drachin öffnete ihr riesiges Maul und wartete auf das was da kommen möge. Fiora zuckte kurz mit den Schulter und schüttete einfach den gesammten Inhalt ihres Kittels auf einmal in das Maul.
Quana musste nicht lange rumkauen. Ein Haps und alles rutschte ihre Kehle hinunter. Die Zungeließ sich sogleich nocheinmal sehen, nun aber fuhr sie über Quanas Lippen.
Sie bedankte sich auf ihrer Art bei Fiora indem sie das Mädchen anstubste. Fiora musste schnell einen Fuss auf die Seite stellen, damit die Drachin sie nicht umschupste.
"Ach gern geschehen. Das nächste mal kommst Du mit, denn am besten schmecken die Beeren direkt vom Strauch!"

Quana ging dann zu Astan und legte sich zu ihm.
Fiora musste wieder Lachen. Es sah zu putzig aus, wie der riesen Drache neben dem Suavis lag. Fast so wie ein riesiges Kind neben ihrem Kuscheltier..
Fiora setzte sich zu ihren beiden Freunden und richtig, es dauerte nicht lange und Quana begann eine ihrer Geschichten.
Ob Astan auch zu hörte konnte Fiora nicht sagen. Er hatte die Augen geschlossen und hielt eine seiner Pfoten auf dem Bauch. Er sah sehr zufrieden aus fand das Mädchen.
Schliesslich stubste Quana die beiden an und meinte das sie nu langsam mal auf ihren Weg machen sollten.
Der Suavis schreckte hoch wie aus einem tiefen Traum gerissen.
"Was ist los mit Dir Astan... Hast Du etwa geschlafen?"
Astan schüttelte seine kurze Mähne.
"Wo denkst Du hin! Ich bin IMMER aufmerksam! Sein Schwanz fuchtelte wild hin und her.
"Also auf, lass uns los!"
Er sah zu Fiora nach hinten und wartete das sie aufstieg.
Verschmitzt kicherte sie zu Quana hoch, gab ihr einen kleinen Knuff mit den Ellenbogen, hielt sich die Hand vor dem Mund und murmelte "Der hat dick und fett gepennt...!!!"
Astan tat beleidigt und lief einfach los. "Ist gar nicht wahr! Du sagst immer so schlechte Sachen über mich...."
Nun lief das Mädchen lachend hinter Astan her und die beide neckten sich gehörig auf den Weg zu den Sihde








16. Kiriat Morgens
Fiora füttert Quana, Astan hält ein Frühstücksschläfchen und gemeinsam beschliessen die drei aufzubrechen

Quana, Fiora mit Astan

Fiora

 
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 12:22

Südwald - Erdhügel

Beitragvon Quana » Do 20. Okt 2016, 19:08

"Schlecht? Astan, es ist doch eine gute Sache, dass man sich bei seinen Freunden entspannen kann oder? Außerdem ist nix besser als ein kleines Schläfchen nach dem Frühstück.", meinte Quana und streckte und reckte sich, nachdem sie aufgestanden war.

Quana trottete langsam hinter ihren beiden Begleitern her, da sie um einiges größer war, genügte ein Drachenschritt um 10 Schritte von Fiora wettzumachen. Gelegentlich, wenn die Bäume zu eng standen, flog Quana über das besagte Waldstück hinweg und wartete auf der anderen Seite auf die beiden. Nicht selten traf sie auf einige Tiere und sie tratschten miteinander, bis die zwei erschienen und das Tier im Unterholz verschwand.

"Schaut mal, da vorne ist der Waldrand! Dahinter gehen die Felder der Menschen los, dort hat auch mein Bauer sein Feld und baut Drachenfütter' für mich an. Vielleicht treffen wir ihn ja auch den Weg und können hallo sagen. Wobei er meistenvor mir wegläuft. Vielleicht ist es ja anders, wenn ihr dabei seid!", meinte Quana gutgelaunt.

Die Drachin ließ sich etwas zurückfallen, um neben den beiden zu gehen. Auch wenn sie auf gute Laune machte, dürfte man die Menschen nicht unterschätzen, vorallemdings die teuflischen Drachenjäger! Sie wollte sich gar nicht vorstellen, was passierte, wenn diese teuflischen Menschen ihre kleinen Freunde in ie Finger bekamen. Au0erdem wollte Quana ihrer kleinen Freundin Fiora so ein gefühl der Sicherheit vermitteln, denn inzwischen war ihr klar, dass die Kleine noch nie aus dem Wald rausgekommen war.

Alsbald waren sie am Waldrand angekommen, Quana deutete auf ein Feld, dass vollen Weizen trug. "Schaut mal, das nennt man Weizen. Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung, wozu die Menschen das Zeug brauchen, das schmeckt schrecklich!", überlegte Quan, "Vielleicht für die Tiere."

16. Kiriat Morgens

Die kleine Gruppe erreicht den Waldrand. Quana bleibt dicht bei Fiora und Astan, um sie im Falle der Fälle beschützen zu können

Quana, Fiora mit Astan

Quana

Benutzeravatar
 
Beiträge: 59
Registriert: Di 13. Okt 2015, 08:26

Vorherige

Zurück zu Südwald

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast